COME AS A FRIEND, LEAVE AS FAMILY.
MIT DEM AUFRUFEN DER WEBSITE AKZEPTIERST DU UNSERE AKTUALISIERTEN NUTZUNGSBEDINGUNGEN.
BITTE GEBURTSDATUM EINGEBEN.
Merken WEBSEITE BESUCHEN
drink-smart

A History
As Spirited

As Bourbon Itself

The story of the Beam family is one of seven generations, more than 200 years, countless challenges and one goal; to make the best bourbon in the world. So settle in, pour yourself a bourbon and prepare to travel back in time with the First Family of Bourbon.
Scroll
  1. UNSERE GESCHICHTE BEGINNT FRÜHER ALS KENTUCKY.

    VERDAMMT, BEVOR ES IN DEN USA ÜBERHAUPT STAATEN GAB.

    1740, als die Vereinigten Staaten noch die Dreizehn (britischen) Kolonien waren, kam die Familie Boehm erstmals nach Amerika, entschlossen, den kolonialen Traum zu leben. 48 Jahre später waren sie in das heutige mittlere Kentucky umgezogen und hatten ihren deutschen Namen in die amerikanische Form ""Beam"" geändert. Die heißen Sommer, die milden Winter und die nahegelegene Kalksteinquelle machten ihr neues Zuhause zum idealen Ort für.... Du hast es erraten.... Maisanbau. Nicht das, was Du erwartet hast? Keine Sorge, die Bourbon-Geschichte kommt gleich.

    DIE ENTSTEHUNG DES BOURBON.

    Zum Ende des 18. Jahrhunderts stellten deutsche, schottische und irische Siedler bereits Roggenwhiskey in West-Pennsylvania mit Rezepten her, die sie aus ihrer Heimat mitgebracht hatten. Als jedoch die US-Regierung begann, Anreize für die Umsiedlung nach Westen zu bieten, um Mais anzubauen, packten viele ihre Familien zusammen und zogen in die Region Kentucky in Virginia (seltsame Zeiten, das wissen wir). Einer dieser Landwirte war Jacob Beam, der, so wie andere auch, das Whiskey-Rezept seines Vaters benutzte, um seinen überschüssigen Mais zu einer neuen, süßeren Art von Whisky zu destillieren - Die Geburtsstunde des Bourbons.

    Jacob Beam

    VOM MAISBAUERN ZUM MEISTERDESTILLATEUR.

    Vielleicht war die beste jemals von Jacob Beam getroffene Entscheidung, seinen Bourbon zu verkaufen. Sein erstes Fass Old Jake Beam Sour Mash verkaufte er im Jahr 1795, nur drei Jahre, nachdem Kentucky ein Bundesstaat geworden war. Sein Bourbon wurde schnell zu einem lokalen Klassiker - keine Kleinigkeit, wenn man bedenkt, dass es in Kentucky am Beginn des 19. Jahrhunderts etwa 2.000 Destillateure gab.

  2. David Beam

    DER ERSTE GENERATRIONSWECHSEL

    1820 übergab Jacob Beam die Destillerie an seinen cleveren Sohn David Beam. In dieser Zeit konnte Bourbon praktisch nur lokal vertrieben werden. Anstatt ihn abzufüllen und in Geschäften zu verkaufen, wie wir es heute tun, brachten die Leute einfach ihre eigenen Krüge zur Brennerei, um sie direkt aus dem Fass zu füllen. David konnte jedoch spüren, dass eine Veränderung bevorstand und er hatte die Weitsicht, die Destillerie für zukünftiges Wachstum zu erweitern und von Brennblasen auf Brennsäulen umzustellen, um einen kontinuierlichen Betrieb zu ermöglichen. Außerdem gab er dem Bourbon Old Tub® einen neuen Namen, um dem Namen der Destillerie zu entsprechen.

    WENN ETWAS NICHT IN ORDNUNG IST, INS FEUER DAMIT.

    Mit der Einführung von Zügen und Dampfschiffen konnten die Destillateure nun ihren Bourbon aus ihren Heimatregionen verschicken, um den Umsatz zu steigern. Aber dieser expandierende Bourbon-Markt brachte ein neues Problem mit sich: einen Mangel an Fässern. Da es nicht genügend Fässer gab, begannen die Brennmeister, ihren Bourbon in gebrauchte Fisch- und Essigfässer zu füllen - eine Entscheidung, die einige offensichtliche und sehr unangenehme Nebenwirkungen mit sich brachte. Glücklicherweise fanden sie bald heraus, dass das Ausflammen der Innenseiten dieser Fässer den unangenehmen Geruch beseitigte und sie für die Lagerung von Whiskey aufbereitete. Aus diesem Grund begannen Brennereien ursprünglich mit der Verwendung von verkohlten Eichenfässern.

    UNBEABSICHTIGTE VORTEILE

    Da Transporte damals nicht gerade schnell waren, hatte der Bourbon nach der Verladung der Fässer auf Dampfschiffe in Richtung New Orleans Zeit, in das Holz zu sickern und den durch den Verkohlungsprozess entstandenen karamellisierten Zucker zu extrahieren. Dies verhalf dem Whiskey zu einem spektakulären Karamellgeschmack und einer goldenen Farbe, was in kürzester Zeit zu seiner unglaublichen Beliebtheit führte. Es dauerte nicht lange, bis die Leute anfingen, nach dieser neuen Art von Whiskey zu fragen und hierfür seinen Herkunftsort zu verwenden: „old Bourbon County Whiskey“ (alter Whiskey aus dem Bourbon-Bezirk).

    David m.beam

    IM ZWEIFELSFALL:
    AUF DIE SCHIENE VERTRAUEN.

    Springen wir in das Jahr 1854. Nach der Übernahme der Destillerie von seinem Vater wollte David M. Beam die neu gewonnene Popularität des Bourbons zu seinem Vorteil zu nutzen. Nachdem er von einer geplanten Erweiterung der Eisenbahnlinie erfahren hatte, verlegte er die Destillerie in den Bezirk Nelson County, KY, unter dem Namen D. M. Beam & Company. Jetzt konnte er, nur wenige Meter von den neuen Gleisen entfernt, Old Tub sowohl nach Norden als auch nach Süden transportieren. Und mit jeder abgefüllten und etikettierten Flasche verwandelte er seinen Bourbon in eine nationale Marke.

    BOURBON UND KRIEG.

    Zum Zeitpunkt des Bürgerkriegs hatte der Bourbon eine solche Popularität erreicht, dass sogar General Ulysses S. Grant ein begeisterter Fan geworden war. Und aufgrund des Erfolgs des Generals soll Präsident Lincoln über ihn gesagt haben: "Finde heraus, was er trinkt, und schicke eine Kiste an meine anderen Generäle."

  3. colonel james b.beam

    AUFSTIEG UND FALL
    DES OLD TUB.

    Im Jahr 1894 übernahm James Beauregard Beam — Jim Beam für seine Freunde und Familie — die Familienbrennerei von seinem Vater, David M. Beam. Mittlerweile war Old Tub eine der ersten nationalen Bourbonmarken. In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts gewannen Old Tub und Bourbon außerdem ganz allgemein weiter an Bedeutung und bauten ihren Anteil aus, wobei strenge Standards für die Herstellung und Qualität entwickelt wurden. Dann, im Jahr 1920, brachte die Prohibition alles zum Stillstand. Für mehr als ein Jahrzehnt war das Bourbongeschäft praktisch tot.

    DIE ZEIT, ALS UNSERE
    DESTILLERIE AUF DEM TROCKENEN SAß.

    Stell Dir vor, Du arbeitest Dein ganzes Leben lang auf ein Ziel hin, nur um plötzlich zu erfahren, dass das Ziel nicht mehr legal ist. Genau das ist Jim Beam passiert und für die 13 Jahre der Prohibition war er gezwungen, die Arbeit an seinem Lebenswerk zu unterbrechen. Dies war das einzige Mal in unserer über 220-jährigen Geschichte, dass unsere Familie keinen Bourbon gebrannt hat. Unnötig zu sagen, dass es aus diesen Zeiten nicht viel Bourbongeschichte zu erzählen gibt, aber Jim Beam war bei weitem nicht gescheitert. Um seine Familie zu versorgen, versuchte er sich im Kohlebergbau und im Zitrusanbau. Zum Glück für uns war er mit beidem nicht sehr erfolgreich.

    ETWAS LICHT
    IN DUNKLEN ZEITEN.

    Eine gute Sache ereignete sich jedoch in der Familie Beam in dieser Zeit, als Margaret, Jims Tochter, Frederick Booker Noe heiratete. Ihr Sohn, Frederick Booker Noe II., würde zu einem Meisterbrenner heranwachsen und die Tradition der Familie Beam fortsetzen.

    UNTER ALLEN UMSTÄNDEN: NENN' ES
    EIN COMEBACK.

    Stell Dir vor, Du arbeitest Dein ganzes Leben lang auf ein Ziel hin, nur um plötzlich zu erfahren, dass das Ziel nicht mehr legal ist. Genau das ist Jim Beam passiert und für die 13 Jahre der Prohibition war er gezwungen, die Arbeit an seinem Lebenswerk zu unterbrechen. Dies war das einzige Mal in unserer über 220-jährigen Geschichte, dass unsere Familie keinen Bourbon gebrannt hat. Unnötig zu sagen, dass es aus diesen Zeiten nicht viel Bourbongeschichte zu erzählen gibt, aber Jim Beam war bei weitem nicht gescheitert. Um seine Familie zu versorgen, versuchte er sich im Kohlebergbau und im Zitrusanbau. Zum Glück für uns war er mit beidem nicht sehr erfolgreich.

  4. t. jeremiah beam

    LANG LEBE BEAM.

    Nachdem er den Namen Old Tub verloren hatte und zusah, wie viele andere Bourbon-Marken während der Prohibition zu Verlierern der Geschichte wurden, setzte Jim Beam alles daran, die Zukunft seines Bourbons zu sichern. Da er wusste, dass seine Zukunft vom charakteristischen Geschmack seines Bourbons abhängen würde, brachte er sogar jedes Wochenende einen Krug seines Hefestamms nach Hause, für alle Fälle. Bis heute verwenden wir noch immer denselben Hefestamm und der Urenkel von Jim Beam bringt weiterhin jedes Wochenende etwas davon mit nach Hause. Nach allem, was Oberst James B. Beam in seiner Zeit erreicht hatte, war es nur folgerichtig, dass später, 1935, sein Sohn T. Jeremiah die Destillerie als Jim B. Beam Distilling Company neu gründete und unseren Bourbon zu Ehren seines Vaters Jim Beam® taufte.

    DIE WELT EROBERN.

    Während T. Jeremiah ""Jere"" Beam seinem Vater seit der Eröffnung der neuen Destillerie bei der Führung des Familienunternehmens geholfen hatte, übernahm er 1946 offiziell die Leitung, zu einer Zeit, als der Zweite Weltkrieg gerade zu Ende ging. Bald darauf begann er, Kisten mit Jim Beam an amerikanische Soldaten zu liefern, die im Ausland stationiert waren, damit keiner seiner Landsleute ohne Bourbon bleiben musste. Obwohl er es damals noch nicht ahnte, würde dies Jim Beam in der ganzen Welt bekannt machen und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass er unter seiner Führung zum meistverkauften Bourbon der Welt aufstieg.

    MACHEN WIR ES AMTLICH.

    So wie Jim Beam machte auch der Bourbon dort weiter, wo er vor der Prohibition aufgehört hatte. Im Jahr 1938 wurde der Minz-Julep als traditionelles Getränk beim Kentucky Derby eingeführt und steigerte die Begeisterung weiter. Im selben Jahr brachte die Jim Beam Distillery ihr zweites Produkt auf den Markt — Jim Beam® Rye — eine trockenere, würzigere Version seines süßeren Bourbonbruders. 1954 eröffnete die Jim Beam Distilling Company 10 Meilen entfernt eine zweite Destillerie in Boston, KY, um die wachsende Nachfrage nach Bourbon zu decken. Und 1964 gipfelte der ruhmreiche Aufstieg des Bourbons darin, dass Präsident Lyndon B. Johnson ihn zum uramerikanischen Tropfen, "America's Native Spirit", erklärte.

  5. fred booker noe ii

    VON BEAM ZU NOE.

    Du erinnerst Dich daran, dass Jim Beams Tochter Margaret während der Prohibition in die Familie Noe eingeheiratet hat? Großartig. Jetzt ein schneller Rückblick in das Jahr 1960. Während Carl Beam, T. Jeremias Bruder, Meisterbrenner der Destillerie in Clermont ist, wird Margarets Sohn Frederick Booker Noe II zum Meisterbrenner der Destillerie in Boston, KY, ernannt. Fünf Jahre später würde Booker das millionste Fass für Beam füllen. Trotz dieses enormen Meilensteins befand sich Bourbon jedoch inmitten eines Abschwungs zugunsten klarerer Spirituosen wie Wodka, Gin und der gefürchteten Weinschorle. Booker weigerte sich, aufzugeben und wählte stattdessen die Innovation.

    DER BEGINN DER KLEINSERIE

    1978 führte Booker Jim Beam Black® ein, einen Bourbon mit besonderem Charakter und Geschmack. Dies war jedoch nur eine Vorbereitung auf das, was kommen sollte. Booker begann, Bourbon so herzustellen, wie er ursprünglich produziert wurde: in kleinen Mengen. Und 1987 drehte er das Bourbon-Spiel auf den Kopf mit der Einführung von Booker's®, dem ersten Bourbon von Jim Beam in kleiner Serie. Ungefiltert, unverschnitten und direkt aus dem Fass, war er anders als alles, was die Leute gewohnt waren. Und bei 35 $ pro Flasche (entspricht heute etwa 73 $) hatte er auch einen entsprechenden Preis.

    EINE SAMMLUNG, DIE ES WERT IST,
    GESAMMELT ZU WERDEN

    Mit der Einführung von Booker's war Booker Noe jedoch noch lange nicht fertig. 1992 brachte er die Kleinserie Bourbon Collection® heraus und ergänzte damit seinen ersten Kleinserie-Bourbon mit Baker's®, Basil Hayden's® und Knob Creek®. Diese Innovationskraft hat die Bourbon-Kategorie nachhaltig belebt und den Knob Creek® zum weltweit meistverkauften Super-Premium-Bourbon gemacht.

  6. Fred Noe

    ETWAS AROMA KOMMT DAZU

    1992 wurde Booker von seinem Sohn und unserem heutigen Brennmeister Frederick Booker Noe III abgelöst. Mit dieser Übergabe wurde Fred Noe der „Beam Family Master Distiller“ der siebten Generation und 2005 füllte er das zehnmillionste Fass mit Jim Beam. Aber Fred würde viel mehr tun, als nur Rekordzahlen an Fässern zu füllen. Wie sein Vater hatte er ein Gespür für Innovation und 2009 brachte er Red Stag by Jim Beam®. heraus. Dieser schwarze Kirschlikör, versetzt mit Jim Beam Kentucky Straight Bourbon-Whiskey, war eine Überraschung für die Bourbon-Welt. Und dadurch öffneten sich die Tore zu einer neuen Dimension mit durch Bourbon inspirierten Möglichkeiten.

    MEHR ALS GENUG BEAM

    Aufbauend auf dem Erfolg von Red Stag entwickelte Fred 2011 Jim Beam® Devil’s Cut® — einen etwas dunkleren Bourbon aus der Flüssigkeit, die sich während der Reifung im Holz des Fasses festsetzt. Wie, um ihn anzustacheln, wurden Devil's Cut® und Jim Beam Black® beide bei der San Francisco World Spirits Competition 2012 mit Goldmedaillen prämiert. Daraufhin kreierte Fred eine Flut von neuen Getränken und Flaschen in limitierter Auflage.

    DER SPIRITUOSENSCHRANK WIRD GEFÜLLT.

    Im Jahr 2013 brachte Fred Noe Jim Beam® Signature Craft 12-Year und Jim Beam® Distiller’s Masterpiece heraus - eine Neuauflage der überragenden Kleinserie seines Vaters. Im Jahr 2015 enthüllte er dann Jim Beam® Apple, der bald der meistverkaufte aromatisierte Whiskey der Welt werden sollte.* Und 2016 brachte Fred schließlich mit Jim Beam® Double Oak wieder eine Innovation in die Bourbon-Welt — ein Bourbon, der ein zweites Mal in einem zweiten, neu ausgeflammten Eichenfass gereift war. Unnötig zu sagen, dass Fred einiges zu tun hatte. Aber er ist noch lange nicht fertig. Bis heute festigt er den Platz von Jim Beam in der Bourbon-Geschichte, als Pionier und als Klassiker gleichermaßen.

    *“#1 Flavored Bourbon” - 1. Nielsen xAOC+, $ Sales, 52 WE 12/2/17."

    IN DER ZWISCHENZEIT,
    IN ANDEREN NACHRICHTEN AUS DER BOURBON-WELT...

    Während Fred Noe damit beschäftigt war, die Bourbonwelt mit neuen Techniken, Aromen und Veredelungen zu beleben, erklärte der Kongress der USA im Jahr 2007 den Monat September zum ""National Bourbon Heritage Month"" (Nationaler Monat des Bourbon-Kulturerbes). Am 3. Oktober 2012 haben wir dann den Bourbon-Tourismus umgekrempelt, indem wir die Türen zum Jim Beam American Stillhouse öffneten — eine Nachbildung einer Destillerie aus den 1940er Jahren, die unser Besuchererlebnis neu definierte und erweiterte. Dies machte unsere Destillerie in Clermont in kurzer Zeit zu einem der meistbesuchten Reiseziele in Kentucky.

  7. EINMAL EIN PIONIER. IMMER EIN PIONIER.

    Als die „First Family of Bourbon“, die Gründerfamilie des Bourbon, waren wir dabei, als alles begann. Aber wir waren nie die Art Familie, die sich auf ihren Lorbeeren ausruht. Immer wieder innovativ, immer wieder den Bourbon zu neuen Höhen aufschwingen — das ist der Weg von Jim Beam. Und während sich unser 225-jähriges Jubiläum nähert, haben wir nicht die Absicht, in dieser Hinsicht etwas zu ändern. Während wir hier sitzen und unsere Geschichte aufschreiben, ist die nächste Generation damit beschäftigt, in die Fußstapfen all derer zu treten, die vor ihnen kamen - und das Handwerk von Grund auf zu erlernen. Aber, noch wichtiger, zu lernen, es auf neue und innovative Weise zu definieren. Um Dir einen Vorgeschmack davon auf das zu geben, was die nächste Generation hervorbringt, laden wir Dich ein, Little Book® zu probieren, d. h. wenn es Dir gelingt, eine Flasche in die Finger zu bekommen. Verschnitten von Freddie, dem Sohn von Fred Noe, waren beide Varianten dieses Whiskeys in limitierter Auflage kurz nach ihrer Auslieferung ausverkauft.

    LUST AUF MEHR VON UNSERER GESCHICHTE?

    Eine umfassendere Darstellung der Jim Beam-Geschichte bietet das Buch "American Still Life", mit Geschichten von unseren Brennmeistern, die Geschichten hinter jedem unserer Bourbons und vieles mehr.