COME AS A FRIEND, LEAVE AS FAMILY.
MIT DEM AUFRUFEN DER WEBSITE AKZEPTIERST DU UNSERE AKTUALISIERTEN NUTZUNGSBEDINGUNGEN.
BITTE GEBURTSDATUM EINGEBEN.
Merken WEBSEITE BESUCHEN
drink-smart

Was unterscheidet
Bourbon von Whiskey?

Die Antwort lautet: nichts und eine ganze Menge

 

Bourbon ist
Amerikas "uramerikanischer Tropfen"

Whiskey ist, naja, eben Whiskey

Es gibt viele verschiedene Whisky-Sorten (oder "Whisky", je nachdem, woher du kommst). Schottischer Whisky, japanischer Whisky, irischer Whiskey, Tennessee-Whiskey, kanadischer Whisky, Roggenwhiskey, Bourbon-Whiskey und natürlich Kentucky Straight Bourbon Whiskey (tut uns leid, wenn wir irgendeinen übersehen haben). Bei Jim Beam sind wir ziemlich scharf auf die letzten beiden und um zu erklären, warum, würden wir Dir gerne verraten, was Bourbon von den anderen unterscheidet.

WAS EINEN BOURBON ZU EINEM BOURBON MACHT,

IST GESETZLICH GEREGELT

Jeder Bourbon ist ein Whiskey, aber nicht jeder Whiskey ist ein Bourbon. Ein strenger Qualitätsstandard der Regierung regelt den Unterschied. Erfahre mehr darüber, was diesen „Uramerikanischen Tropfen“ charakterisiert und wie sich Bourbon und Whiskey unterscheiden.
1. Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika (nicht Kentucky).
2. Produkt aus fermentierter Maische mit mindestens 51 % Maisgehalt.
3. Zu weniger als 160 Proof distilliert.
4. Bei nicht mehr als 125 Proof in neuen, ausgeflammten Eichenfässern gelagert.
5. Mindestens 2 Jahre gereift.
6. Ohne Zusatzstoffe.
Aus diesem Grund ist jeder Bourbon ein Whiskey, aber nicht jeder Whiskey kann als Bourbon bezeichnet werden. Dann gibt es noch Kentucky Straight Bourbon Whiskey, wie Jim Beam®, der zusätzlich zu den oben genannten Regeln noch in Kentucky hergestellt werden muss. Uns ist klar, dass ist eine ganze Menge. Aber heute ist Jim Beam nicht nur "gesetzestreu", er ist der Nr. 1 Bourbon weltweit.
arrow-down

Jetzt weißt Du, was das Gesetz fordert.

Aber was bedeutet es?

At least 51% corn

Imagine you’re enjoying a little corn on the cob. It’s sweet, right? That sweetness is what makes bourbon “whiskey’s sweet spot.” And being made from at least 51% corn means all bourbons will have a delightful sweetness that can’t be found in most barley- and rye-based whiskeys.

Maximum Proof.

Each time any type of alcohol is distilled, it comes off the still at a higher proof. But the process also removes anything that isn’t alcohol from the liquid, including flavor. This is why vodka is essentially tasteless. Having a maximum proof means that bourbon maintains more of the flavors from the mash bill that would be lost with further distilling.

New, charred-oak
barrels

This style of barrel aging, as opposed to toasted barrels or used barrels, imparts a richer flavor and deeper color. Jim Beam is aged in new, level-4 char American White Oak barrels for a smooth, mellow flavor with hints of vanilla and caramel. When we’re done with those barrels, some other whiskeys, scotches, wines and even beers have been known to use them in hopes of “borrowing” some of the deep and complex bourbon deliciousness trapped inside the wood.

Aged at least
two years

In general, the longer bourbon ages in charred-oak barrels, the more mellow it becomes. The law says bourbon must be aged for at least two years, but time is only one variable that affects how whiskey ages. For example, due to the extreme temperature differences between seasons, a whiskey aged in Kentucky will mature much faster than one aged somewhere with a more temperate climate, like Scotland. In fact, one might say that a couple years in Kentucky is equal to twice that long in Scotland. Here at Jim Beam, we always age our bourbon at least twice as long as the law requires for a more mature, extra-mellow flavor.

No additives

Many whiskey-makers will add flavoring or caramel coloring to their whiskeys. But, even if they follow all of the other rules of bourbon, they can’t call their whiskey “bourbon.” The only thing that can be added to bourbon is water (and that’s only to bring down the proof).