Jim Beam® Bourbon Jim Beam® Bourbon
Menü Schliessen

Eine Familiendynastie setzt sich durch.

Sieben Generationen, mehr als 200 Jahre, unzählige Herausforderungen und ein Ziel: den besten Bourbon der Welt zu kreieren. Das ist die Geschichte von Jim Beam®. Erfahre hier, wie eine einzige Familie für eine der größten Hinterlassenschaften der Welt sorgte.

Fred Noe 1957 – bis heute.

Unser aktueller Master Distiller, bekannt als der "weltweite Botschafter", expandierte Jim Beam® in neue Märkte auf der ganzen Welt und setzt voller Stolz die Familientradition als Master Distiller, Geschichtenerzähler und innovativer Kentucky Bourbon-Experte fort.

Mehr erfahren Zurück

2005.

Frederick Booker Noe III, Jim Beams Urenkel, füllt in der Destillerie in Clermont das 10-millionste Fass Jim Beam® ab. Das Rezept ist immer noch das gleiche wie in den wilden Anfangszeiten.

Das 10-millionste Fass Jim Beam® wird abgefüllt. Ein Meilenstein in der Geschichte von Jim Beam.

2007.

  • Die Abbildung von Fred Noe wird auf das Flaschenetikett aufgenommen – die 7. Generation der Jim Beam Familie. Genau wie sein Großvater Jim wuchs Fred in Bardstown, Kentucky, auf. Und genau wie alle Beams lernte er die Kunst der Bourbonherstellung von der Pike auf – angefangen beim Ansetzen der Maische bis hin zum Bewahren des geheimen Familienrezeptes.
  • Im Jahr 2007 erklärt der Kongress den September zum „Nationalen Bourbon-Monat“, um diese uramerikanische Spirituose zu würdigen.

2009.

Fred Noe präsentiert stolz den neuen red STAG by Jim Beam®, die gewagte Mischung aus Jim Beam und dem Geschmack der Schwarzkirsche. Der Wegbereiter für weitere aromatisierte Bourbon Innovationen.

Red Stag by Jim Beam® Packshot.

2011.

Jim Beam führt den neuesten Spezial-Whiskey vor: Jim Beam® Devil’s Cut®. Ein etwas düsterer Bourbon extrahiert aus den Tiefen des Fassholzes. Fred Noe und sein Team entwickelten ein einzigartiges Verfahren, mit dem er den im Fass gefangenen Whiskey (den Devil's Cut) wieder zurückholen kann. Die Belohnung ist ein markanter, tiefgoldener Premium Bourbon mit außerordentlichem Charakter und intensiven Eichen- und Vanille-Noten.

Jim Beam® Devil's Cut® ist ein teuflisch guter Bourbon, extrahiert aus den Tiefen des Fassholzes. Fred Noe erklärt dir hier mehr zu seinem Geschmack.

2012.

  • Am 3. Oktober 2012 werden die Jim Beam® Türen für eine komplett umgestaltetes und erweitertes Besuchererlebnis geöffnet. Die Welt des Jim Beam American Stillhouse – eine Nachbildung der Stillhouse Ära von 1940.
  • Eine Ode an unsere Vergangenheit und Zukunft. Jim Beam® Devils Cut® und Jim Beam® Black erhalten wohlverdient die Goldmedaillen im San Francisco World Spirits Wettbewerb 2012.
Foto vom Jim Beam American Stillhouse.

2013.

  • Unsere Destillateure runden Jim Beam Bourbon mit echtem Honig ab und erschaffen damit Jim Beam® Honey – einen sanften, neuen Geschmack, der Bourbonfreunde begeistert.
  • Daneben erweitert Jim Beam® seine Ultra-Premium-Whiskey-Auswahl in den USA mit der Einführung von Jim Beam® Signature Craft 12-Jahre. 12 Jahre gereift und mit einem Alkoholgehalt von 43% vol. in Flaschen gefüllt begeistert dieser einzigartige Premium Bourbon mit einer warmen, bernsteinernen Farbe und vollmundigen, süßen Vanillenoten kombiniert mit robusten Eichenaromen. Der ganze Stolz des amerikanischen Rackhouse.
Jim Beam® Honey und Jim Beam® Signature Craft 12-Year Packshot.

Fred Booker Noe II 1929 – 2004.

Mit der Hochzeit von Booker Noe und Jim Beams Tochter Margarete kam ein neuer Nachname in die Beam Familie. Bekannt als "der Erfinder mit dem großen Herz" belebte Booker die rückläufige Bourbon Kategorie mit seiner legendären Small Batch Bourbon Collection® wieder.

Mehr erfahren Zurück
Foto von F. Booker Noe II.

1960.

Booker Noe II, der Enkel von Jim Beam, wird Master Distiller in der Bostoner Destillerie und ist damit bereits das 6. Mitglied der Familie Beam, das die Leitung des Geschäfts übernimmt.

Ein Jim Beam® Bourbon auf Eis.

1964.

Bourbon wird vom Kongress als uramerikanische Spirituose anerkannt.

Eingebranntes Logo in einem Bourbon Fass.

1965.

Booker überwacht die Abfüllung des millionsten Fasses. Man behauptet, er habe sich eine Träne verkneifen müssen.

1978.

Jim Beam Black® wird vorgestellt. Elegant. Weich. Edel. Fantastisch, was 6 Jahre Fasslagerung hervorbringen können: einen Premium Bourbon mit einem noch aromatischeren Charakter, der den seinem Alter entsprechenden Respekt verdient.

Jim Beam Black® Packshot.
Booker Noe mit seiner Small Batch Bourbon Collection®.

1988.

Booker Noe stellt Booker's vor – den ersten Small Batch Bourbon. Hergestellt wie in der guten alten Zeit: von Hand, unverschnitten und ungefiltert.

Foto von der Jim Beam® Small Batch Bourbon Collection®.

1992.

Baker's®, Basil Hayden's® und Knob Creek® ergänzen Booker's zur Small Batch Bourbon Collection®. Sie alle werden von Hand in kleinen Serien produziert. Knob Creek® ist mittlerweile der meistverkaufte Premium Bourbon der Welt.

Die Countryband Montgomery Gentry bei einem Auftritt.

1994.

Troy Gentry gewinnt Jim Beams US Talent Contest. Daraufhin tut sich Troy mit Eddie Montgomery zusammen und sie gründen die Countryband Montgomery Gentry. Die zwei Jungs aus Kentucky sind zu einem Eckpfeiler der Countrymusik geworden und arbeiten seit langer Zeit mit der Beam Familie zusammen.

T. Jeremiah Beam 1899 – 1977.

Er ist bekannt als "Der Businessman" und der Mann, der Jim Beam® Bourbon der ganzen Welt vorstellte. Unter seiner Regie wurde Jim Beam® zum meistverkauften Bourbon weltweit.

Mehr erfahren Zurück
Eine alte James B. Beam Flasche.

1946.

Der Sohn von Jim Beam, T. Jeremiah ‘Jere’ Beam, übernimmt das Familiengeschäft. Zudem verschifft er Jim Beam® erstmals über die Grenzen von Amerika hinaus an amerikanische Soldaten, die in Übersee stationiert sind. So müssen seine Landsleute nicht auf ihren Bourbon verzichten.

1954.

Die zweite Destillerie in Boston, Kentucky, beginnt ihre Produktion.

Colonel James B. Beam 1864 – 1947.

Der Mann, der als "wahre Legende" bekannt ist, erweckte die Marke nach der Prohibition wieder zum Leben – und das wohlgemerkt im Alter von 69 Jahren. Binnen 120 Tagen sorgte er für den Wiederaufbau der Brennerei in Clermont und brachte kurz danach den heutigen Jim Beam® Bourbon heraus.

Mehr erfahren Zurück
Foto von James Beauregard Beam.

1864.

James Beauregard Beam wird geboren, Familie und Freunden besser bekannt als Jim Beam.

Beam family bourbon—bottled as "Old Tub".

1880.

Der Bourbon der Familie Beam – abgefüllt unter dem Namen „Old Tub“ – wird eine der ersten national bekannten Marken der USA. Wohl auch, weil nun der Name darauf steht – vorher ließ man sich den Bourbon bei der Destillerie in mitgebrachte Krüge abfüllen.

Foto von David M.

1894.

Jim Beam übernimmt die Familien-Destillerie von seinem Vater David. Auf den Hefestamm des Bourbons passt er besonders gut auf: Jedes Wochenende nimmt er ein Glas davon mit nach Hause, weil er Angst vor einem Unfall in der Destillerie hat. Wir nutzen übrigens heute noch den gleichen Hefestamm, den Jim Beam nach der Prohibition ansetzte.

1920.

Die Prohibition tritt in Kraft – die einzige Zeit zwischen 1795 und heute, in der Jim Beam keinen Bourbon destillierte. Stattdessen versucht sich Jim Beam im Tagebau und baut Zitrusfrüchte an. Glücklicherweise war er bei beidem nicht besonders gut – und kehrt schnellstmöglich zurück zum Bourbon.

1927.

Eine der Töchter von Jim Beam, Margaret, heiratet Frederick Booker Noe. Damit wurde der Name Noe zum Hüter der Familientradition.

Prohibition 1918 - die Herstellung von Whiskey ist offiziell verboten.

1933.

Es geht weiter. Sofort nachdem am 5. Dezember 1933 die Prohibition durch den 21. Zusatzartikel der Verfassung beendet wird, beginnt der mittlerweile 69-jährige Jim Beam gemeinsam mit seinem 19 Jahre alten Sohn T. Jeremiah Beam mit dem Wiederaufbau der Destillerie. Und nach nur 120 Tagen sind sie damit fertig.

1934.

Erstmals nach der Prohibitionszeit wird wieder Whiskey der Jim Beam Familie verkauft. Die Flamme ist wieder entzündet – die Familie Beam ist wieder im Geschäft.

Ein köstlicher Jim Beam® Cocktail.

1938.

  • Der Mint Julep wird als traditioneller Drink des Kentucky-Derbys vorgestellt.
  • Jim Beam® Rye kommt auf den Markt. Hergestellt mit 51 % Roggen, ist Jim Beam Rye trockener und würziger als seine Bourbonbrüder. Und dank des gelben Labels auch ganz einfach von ihnen zu unterscheiden.
Jim Beam® Logo.

1943.

„Old Tub“ wird zu Ehren von Colonel James B. Beam in „Jim Beam®“ umbenannt. James B. Beam verstirbt 5 Jahre später. Sein Name jedoch lebt weiter.

David M. Beam 1833 – 1913.

Bekannt als "Der Visionär" machte David M. Beam den Old Tub® Whiskey zu einer nationalen Marke, indem er mit seiner Destillerie näher an die Schienen- und Telegrafenleitungen zog. So konnte er fortan ein größeres Publikum erreichen.

Mehr erfahren Zurück

1856.

Nachdem David M. Beam von einer geplanten Erweiterung der Schienentrasse erfährt, setzt er auf die Zukunft der Eisenbahn und verlagert die Destillerie nach Nelson County. Eine gute Entscheidung, denn nur wenige Meter von der Destillerie entfernt werden die Schienen verlegt, auf denen die in „D. M. Beam & Company“ umbenannte Destillerie dann ihren Bourbon noch bequemer nach Norden und Süden transportiert.

1861.

Ulysses S. Grant, einer der wichtigsten Generäle des großen Bürgerkriegs, ist bekennender Bourbonliebhaber. Als ein Kritiker des erfolgreichen Feldherren ihn bei Präsident Abraham Lincoln als Trunkenbold anschwärzt, soll Lincoln recht entspannt reagiert haben: „Findet heraus, was er trinkt und schick den anderen Generälen auch eine Kiste davon.“

David Beam 1802 – 1854.

Er ist als "Der Pionier" bekannt und als Lieferant des berühmten Old Tub®, mit der David die Brennerei vergrößerte und den Grundstein für zukünftiges Wachstum legte.

Mehr erfahren Zurück

1820.

Jacob Beam übergibt die Leitung der Destillerie an seinen überaus geschickten Sohn David, der dank der industriellen Revolution die Kapazität der Destillerie erhöht. Der Familien Bourbon der Beams ist zu dieser Zeit schon weit über die Grenzen von Washington County hinaus bekannt und beliebt. Der Wechsel von Destillationsblasen zur Destillationskolonne – der einen kontinuierlichen Brennvorgang ermöglicht – sorgt dafür, dass David mehr des süßen braunen Nektars produzieren kann und der Whiskey dank Eisenbahn und Dampfschiffen auch schneller ausgeliefert wird. Zudem können Barkeeper jetzt dank des Telegrafen schnell neuen Jim Beam Whiskey bestellen, wenn ihre Vorräte zur Neige gehen.

Jacob Beam 1760 – 1834.

Die Erfolgsgeschichte von Jim Beam® begann, als unser Gründer Jacob Beam, Sohn eines deutschen Einwanderers, mit dem Verkauf eines Korn-Whiskeys begann, den er von seinem Vater erbte. Sein erstes Fass Old Jake Beam verkaufte er in 1795. Ein Meilenstein für die heutige Nummer 1 unter den Bourbons.

Mehr erfahren Zurück
Alte Karte von Kentucky.

1740.

Die Familie Boehm kommt voller Tatendrang in Amerika an. Später ändern sie ihren deutschen Namen in „Beam“ und viel später wird dieses Wort ein Synonym für den Nr. 1 Kentucky Straight Bourbon weltweit – du hast wahrscheinlich schon von ihm gehört.

Logo von der Geburtsstunde des Bourbons.

1770.

Die ersten Maisbauern in der Gegend um Kentucky und Virginia destillieren aus dem überschüssigen Teil ihrer Ernte einen süßen Whiskey – die Geburtsstunde des Bourbons.

Kentucky Landschaft.

1788.

Auch Jacob Beam zieht nach Kentucky und findet in den üppigen grünen Hügeln einen Platz, an dem er sesshaft wird. Mit den heißen Sommern, den warmen Wintern und dem kalkhaltigen Quellwasser ist es die perfekte Gegend, um Mais anzubauen. Und dabei ist Jacob Beam so erfolgreich, dass er genug Mais erntet, um aus einem Teil der Ernte Whiskey zu destillieren.

1791-1794.

Whiskey-Destillateure aus West-Pennsylvania rebellieren gegen die Besteuerung von destillierten Spirituosen und ziehen sich in die Wildnis von Kentucky zurück, das 1792 zu einem eigenen Bundesstaat ernannt wird.

"Old Tub" Flaschenlabel.

1795.

Jacob Beam verkauft sein erstes Fass Whiskey an einen ausgesprochen glücklichen Siedler. Jacobs „Old Jake Beam Sour Mash®" genannter Whiskey erfreut sich besonders bei Farmern, Pionieren und Händlern größter Beliebtheit. So wird der Name der Beam Familien-Destillerie „Old Tub®“ immer bekannter.

Jeder dieser großen Männer hat Geschichte geschrieben. Jetzt bist du an der Reihe. Make History®.

Making History® today Beam Around The World
Jim Beam® Bourbon

Werde Teil der Familie.

Um die weltweite Nummer 1 des Bourbons zu besuchen, musst du über 18 sein und das gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter für den Kauf von Alkohol erfüllen. Bitte trink verantwortungsbewusst.

Mit der Nutzung dieser Webseite, stimmst du unseren Datenschutzerklärungen zu.
Oooops, da ist etwas falsch gelaufen. Versuch es später nochmal.
Du kommst aus ...

Wähle das korrekte Land.